Burg-Gymnasium
Bad Bentheim

Ein Tag für die Gesundheit – Der Schulalltag wird gegen Projekte, Vorträge und Theater getauscht

« zurück zur Übersicht

Wie jedes Jahr fand am vergangenen Donnerstag, am 5. April 2018, kurz nach den Osterferien der Gesundheitstag am Burg-Gymnasium statt. Über 30 Referenten, teils bekannt, teils neu angeworben, kamen hier zusammen, um gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern und den Lehrkräften des Gymnasiums verschiedenste Themen rund um die körperliche und seelische Gesundheit zu beleuchten.

In den Jahrgangsstufen fünf und neun bereiteten die Schüler mit den Landfrauen, Frau Sandra Kalter von QuErVital und dem Cafeteria-Team leckere Gerichte und gesunde Snacks wie Obstsalat oder Gemüse-Sticks zu. Zudem wurden auch erfrischende Durstlöscher als Alternative zu überzuckerten Limonaden hergestellt.
Das soziale Miteinander wurde in der Jahrgangsstufe sechs gestärkt. Durch die Aufklärung über Ursachen, Folgen und Formen von Mobbing sollen die Schüler für das Thema sensibilisiert werden. Es soll ihnen helfen, sich selbst und andere hiervor zu schützen. Zudem wurde durch Kooperationsspiele der Zusammenhalt in der Klassengemeinschaft gefördert.
In Jahrgangsstufe sieben war eine Schauspielgruppe des Weimarer Kulturexpress mit einem Theaterstück zum Umgang mit Online-Medien zu Gast. Das interaktive Stück schloss mit einem Gespräch mit dem Schauspielteam, in dem die Schüler sowohl die Situationen aus der Vorstellung reflektierten, als auch eigene Erfahrungen – insbesondere im Umgang mit dem Smartphone –diskutierten.
Das Thema Sucht- und Drogenprävention wurde in den achten Klassen behandelt. Die unterrichtenden Lehrer wurden durch die Caritas im Rahmen des Projektes „Rauschfreie Schule" unterstützt.
Vertreterinnen des Sozialdienstes katholischer Frauen, der Organisation Donum Vitae und eine Bentheimer Apothekerin erörterten in der Jahrgangsstufe neun Fragen rund um die Themen Empfängnisverhütung, Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch.
Die Schüler der zehnten Jahrgangsstufe bekamen die Möglichkeit, einen Erste-Hilfe-Kurs zu belegen. Alternativ gab es einen Vortrag zum Thema Depression und einen Yoga-Kurs, bei dem vor allem der Umgang mit Stress und Leistungsdruck behandelt wurde.
Im Rahmen des Projektes „Abgefahren – wie krass ist das denn?" der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim nahmen die Schüler der elften Stufe an einem Reflexionsprogramm teil. Es umfasste die Schilderung aus der Sicht von Polizeibeamten, Feuerwehrleuten, Rettungssanitätern, Notärzten, Notfallseelsorgern und Unfallbeteiligten über ihre Beteiligung an schweren Verkehrsunfällen mit regionalem Bezug.
Der Gesundheitstag war wie in jedem Jahr eine willkommene Abwechslung zum Schulalltag, durch den wesentliche Themen in den Vordergrund gestellt wurden, die ansonsten unverdienterweise zu kurz kommen.
Allen Referenten und Beteiligten gilt nochmals ein herzlicher Dank!

(Julia Kethorn)